CARBOHUMIC
Fragen und Antworten

CARBOHUMIC

Was ist CARBOHUMIC?

Kurz gesagt, es ist Braunkohle in flüssiger Form.

Warum also Braunkohle nicht als Schüttgut, sondern als Flüssigkeit verwenden?

Während ein mit Braunkohle in fester Form gedüngtes Feld erst nach ein paar Jahren die Wirkung zeigt, stehen die in der Kohle enthaltenen Inhaltsstoffe bei der flüssigen Form – CARBOHUMIC – den Pflanzen fast sofort zur Verfügung. In den Anfangsjahren kann der Effekt der Verwendung von fester Braunkohle auf den Feldern kontraproduktiv sein, weil die Kohle alles absorbiert, was angewendet wird. Erst zu einem späteren Zeitpunkt – zusammen mit der Zersetzung von Kohlenstoff – werden alle darin enthaltenen Inhaltsstoffe konsequent freigesetzt.

Wie wird das Produkt hergestellt, woraus besteht es?

Das Produkt wird durch die alkalische Extraktion gebildet und enthält alles, was Braunkohle enthält, also Humusstoffe (Humussäuren, Huminsäuren, Humine), organischen Kohlenstoff, Aktivkohle, Leonardite, Mineralien usw. Mehr dazu finden Sie auf der Unterseite CARBOHUMIC.

Was ist der pH-Wert der Zubereitung?

Das Präparat hat einen pH-Wert von 8-10. Unter Berücksichtigung der Anteile, in denen es mit Wasser gemischt wird, können wir jedoch davon ausgehen, dass das Präparat den pH-Wert des verwendeten Wassers hat.

Was sind die Vorteile der Verwendung des Präparats?

Die Verwendung des Präparats beeinflusst gleichzeitig eine Reihe von gartenbaulichen, wirtschaftlichen und ökologischen Faktoren. Weitere Informationen finden Sie auf der Registerkarte des Produkts CARBOHUMIC.

Für wen ist das Produkt vor allem bestimmt?

Wir beschränken uns nicht auf eine bestimmte Zielgruppe. Wir bieten unser CARBOHUMIC jedem an, der sich um den guten Zustand seines Bodens kümmert, unabhängig davon, ob es sich um einen Landwirt mit vielen Hektar Ackerland oder einen Schrebergärtner handelt. Darüber hinaus unterliegt das Produkt keinen Einschränkungen in Bezug auf bestimmte Pflanzen, sodass man es erfolgreich auf alle Pflanzenarten anwenden kann.

Warum bieten Sie 4 Versionen von CARBOHUMIC an, wie unterscheiden sie sich voneinander?

Das Unterscheidungsmerkmal ist der Filtergrad und der damit verbundene Gehalt an organischer Substanz (Trockengewicht) im Produkt. Wir gehen davon aus, dass die Bedürfnisse eines Schrebergärtners, der sich um seinen Boden und seine Pflanzen kümmert, sich leicht von den Anforderungen eines professionellen Hersteller z.B. von Heidelbeeren, der Fertigation anwendet, bzw. eines Landwirts, der einen Spritzgerät verwendet – also ein System mit genauen Filtern – unterscheiden werden. Zu diesem Zweck haben wir unsere Zubereitung in die vier Varianten geteilt, die sich eher in Gebrauchsweise als in Eigenschaften unterscheiden. Die Einteilung samt Zweckunterschiede wird auf der Registerkarte Produkte beschrieben.

Warum sollte ich CARBOHUMIC anstelle von Stalldung, Gülle oder Kompost verwenden?

Beginnen wir mit der Tatsache, dass es heutzutage eine spürbare Lücke zwischen landwirtschaftlicher und tierischer Produktion gibt. Eine sehr große Gruppe von Landwirten hat die Verwendung von organischer Substanz für den Boden (auch in Form von Gülle) eingestellt, was zu einem dramatischen Rückgang des Humusgehalts in polnischen Böden führte. Wir möchten eine leicht zugängliche Alternative anbieten. Braunkohle ist sogar um ein Vielfaches reicher an organischem Kohlenstoff und organischer Substanz, die ein wertvolles Lebensmittel für humusbildende Mikroorganismen ist als Gülle und kann ein ausgezeichneter Ersatz für die Rekonstruktion degradierter Böden sein. Aufgrund der Tatsache, dass Stalldung bzw. Gülle eine große Dosis Stickstoff enthält, empfehlen wir außerdem, unser Präparat zusammen mit ihnen zu verwenden, um ihre Kohlenstoff/Stickstoff-Bilanz etwas auszugleichen und Auswaschen von Stickstoff tiefer in den Boden oder dessen Verflüchtigung (und damit das Entstehen eines unangenehmen Geruchs) zu verhindern. Der in der Zubereitung enthaltene organische Kohlenstoff ist hochreaktiv und hat daher chelatisierende Eigenschaften, d.h. er verbindet sich mit anderen Elementen und immobilisiert sie dadurch.

Wie unterscheidet sich Ihre Zubereitung von anderen Produkten dieser Art?

Erstens ist es schwierig, unser Produkt mit anderen Zubereitungen zu vergleichen, wenn man nicht genau weiß, was die anderen Zubereitungen sind. Was wir sagen können ist, dass CARBOHUMIC im Gegensatz zu den meisten auf dem Markt erhältlichen Produkten ein Extrakt aus reiner Weichbraunkohle (nicht aus Kompost, Regenwurmzucht oder Abfall aus Kläranlagen) ist und keine synthetischen Stoffe enthält. Es besteht aus reinem Rohstoff (ohne Staub oder Sand), was eine hohe Produktqualität garantiert. Es hat auch eine sehr dicke Konsistenz – auf natürliche Weise erreicht, was sich direkt auf seine Leistung auswirkt (nur 1 Gramm Corg in der Zubereitung reichen aus, um eine Fläche von bis zu 4000 m 2 abzudecken). Man kann auch sagen, dass das Produkt nur so gut ist, wie der Rohstoff, aus dem es besteht. CARBOHUMIC wird aus der besten (hinsichtlich Anbaueignung) Braunkohle in Polen und einer der besten in Europa hergestellt.

Wie wirkt sich das Präparat auf Humifizierung (Humusbildung) aus?

Kurz gesagt wird angenommen, dass für die Bildung von Humus im Boden vier Aspekte entscheidend sind: ein hoher Gehalt an Materie/organischer Substanz/Humussubstanzen, Aufrechterhalten des Verhältnisses von Kohlenstoff (C) zu Stickstoff (N) – mindestens 10: 1, lebende Organismen und Zeit. Wir haben die ersten Komponenten in unserer Zubereitung, der Rest muss von selbst kommen. Braunkohle ist der beste natürliche Träger von organischer Substanz und organischem Kohlenstoff (Corg) – einem Element, das für den Humusbildungsprozess erforderlich ist – sogar um ein Vielfaches besser als der üblicherweise verwendete Stalldung. Die chemische Zusammensetzung von Humus ist ungefähr wie folgt: 60% C, 30% O2, 6% N, 1,2% P, 0,9% S und viele Mikronährstoffe. Das proportionale Verhältnis der wichtigsten Makronährstoffe im Humus (C : N : P: S) beträgt daher 10: 1: 0,2: 0,15. Die Frage heißt: Wer versorgt heute den Boden mit Kohlenstoff und in welcher Form…? Wenn überhaupt, in welchen Mengen…?

Verstopft die Zubereitung mein Fertigationssystem / meine Spritzgeräte?

Wir bieten unseren Einzelkunden verschiedene Stufen der Reinigung unserer Zubereitung an. Wenn der Benutzer CARBOHUMIC durch Kapillaren, Herbizidbalken und Spritzgeräte verwenden möchte, können wir das Produkt bis zu einem Wert von 180 mesh reinigen. Es ist jedoch zu beachten, dass je mehr organische Stoffe wir in der Zubereitung belassen, desto mehr davon wird in den Boden gebracht.

Sie erwähnen, dass Ihre Zubereitung zur Bekämpfung der Dürre beiträgt. Wie?

Um die Situation zu veranschaulichen, müssten wir uns auf die physikalischen Eigenschaften von Kohlenstoffpartikeln beziehen – ihre Porosität und ihre Sorptionsfähigkeit. Das Präparat unterstützt die Bildung kolloidaler Humusstrukturen, die es den riesigen Innenflächen der Humuspartikel ermöglichen, Wasser in einer Menge zurückzuhalten, die um ein Vielfaches größer ist als ihre Masse.

Kann ich es für den ökologischen Landbau verwenden?

Natürlich. Die Zubereitung ist von IUNG Puławy für den ökologischen Landbau unter der Nummer NE/495/2019 zugelassen.

Wie wende ich es an?

Der Anwendungsbereich ist sehr breit. Das Präparat kann mit allen verfügbaren Bewässerungsgeräten verwendet werden, angefangen von einer Gießkanne, über einen Schlauch, Tropfleitungen, Herbizidbalken, Spritzgeräte usw. Das Produkt ist so sauber, dass es keine Probleme im Zusammenhang mit dem Verstopfen von Fertigationssystemen verursacht.

Welche Auswirkungen hat die Zubereitung auf die natürliche Umwelt?

Umweltprobleme werden auf der Unterseite des Produkts CARBOHUMIC besprochen.

Welche Anteile sollen verwendet werden?

In der Regel empfehlen wir, das Präparat je nach Bodenbeschaffenheit oder den spezifischen Anforderungen der Kulturpflanze an den Humus- oder Nährstoffgehalt mit Wasser oder einer Arbeitslösung zu mischen. Wenn man dem Humusverlust im Boden nach der Kultivierung entgegenwirken will, soll das Präparat mindestens einmal jährlich im Verhältnis 1:100 verwendet werden. Wenn man jedoch die Wiederherstellung deutlich reduzierter Humusmenge bezweckt, die sich aus langjähriger Feldausbeutung ergibt, wird empfohlen, höhere Dosen zu verwenden. Wenn Sie spezifische Empfehlungen konsultieren möchten, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.

Ist es besser, eine einzelne, konzentriertere Dosis oder mehrere weniger konzentrierte Dosen zu verwenden?

Untersuchungen haben gezeigt, dass häufige und weniger konzentrierte Dosen bei Humifizierungsprozessen viel wirksamer sind, hauptsächlich aufgrund von zwei Faktoren, d.h. Fulvinsäuren werden in niedrigeren Konzentrationen merklich besser absorbiert. Huminsäuren, die aus Lösungen mit einer höheren Konzentration absorbiert werden, werden leichter ausgewaschen als solche, die aus Lösungen mit einer niedrigeren Konzentration absorbiert werden. Daher beträgt die von uns empfohlene Standarddosis 1 l Carbohumic pro 100 l Wasser, die mindestens einmal im Jahr angewendet werden muss.

Wie oft soll das Präparat verwendet werden?

Am besten holen Sie detaillierte Empfehlungen bei uns ein, weil die Häufigkeit der Anwendung von mehreren wichtigen Faktoren abhängt.

Ist Überdüngung möglich?

Nein. Die Zubereitung enthält nur Bestandteile organischen Ursprungs, so dass keine Möglichkeit einer Überdüngung der Kultur besteht. „Schlimmstenfalls“ wird eine größere Menge an organischen Stoffen in den Boden gebracht.

Wann nicht verwenden?

Man darf das Präparat nicht auf gefrorenem Boden oder bei starkem Regen verwenden.

Hat das Produkt eine Karenz?

Aufgrund der Tatsache, dass unser Produkt völlig natürlich ist, hat es nach dem Gebrauch keine Karenz. Es ist 100% sicher und wir konsumieren es sogar während unserer Präsentationen.

Kann es mit Pflanzenschutzmitteln, Düngemitteln usw. kombiniert werden?

Wir empfehlen, die Zubereitung nur mit sauberem Wasser oder möglicherweise mit einer Arbeitslösung zu mischen. Wir wissen nicht, wie sich CARBOHUMIC beim Mischen mit bestimmten Chemikalien verhält, daher empfehlen wir Vorsicht.

In welchen Kapazitäten wird die Zubereitung verkauft?

Wir verkaufen die Zubereitung in 1, 5, 20 und 1000-Liter-Packungen.

Enthält das Produkt Schwermetalle?

Man befürchtet oft, dass Braunkohle und damit hergestellte Zubereitungen große Mengen Schwermetalle enthalten. Dies ist sowohl wahr als auch unwahr – je nachdem, um was für Braunkohle es sich handelt. Je tiefer wir in den Untergrund gehen (wir haben die folgenden Transformationsschichten: Torf => Lignit => Braunkohle => Steinkohle => Anthrazitkohle), desto härter wird der Rohstoff und mehr Schwermetalle enthält er. Deshalb beziehen wir den Rohstoff aus der sog. Weichbraunkohle (Lignit), die alle Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Anbau von Pflanzen erfüllt.

Ist es ein bakterielles Präparat?

Trotz der Tatsache, dass das Konzentrat selbst keine lebenden Organismen enthält – es ist kein bakterielles Präparat, fördert es definitiv deren Entwicklung. Die Zubereitung ermöglicht es dem Bodenökosystem, sich in kurzer Zeit natürlich zu regenerieren – ohne Zusatz von Chemikalien und auf eine Weise, die für das biologische Leben völlig harmlos ist. Zusätzlich kann das Produkt mit Bakterienstämmen verwendet werden, um Ernterückstände oder AHL abzubauen.

Scroll to Top